Kreta Mone

(Geheime Bildunterschrift: Der Gang einer Maorikriegerin)

Gestern endete mein letzter Urlaubstag. Bis dahin habe ich das Internet und somit meine E-Mails und Twitter komplett ignoriert, obwohl ich die letzten Tagen vollen web2.0-Zugriff besaß. Kreta hat mich von meiner Online-Sucht befreit und nach meiner Rückkehr war ich sozusagen clean und meine Gedanken wieder jungfräulich rein (wieder?!). Bis heute. Erster Arbeitstag – alles zunichte. Mein virtuelles Leben hat mich wieder. Also… wie war’s?

Es war toll und erholsam. Punkt. Diesen Satz bitte zweimal mit Lineal unterstreichen.
Das gebirgige Kreta hat mich an meine schweizerische Heimat erinnert – ich war sofort verliebt!

Kreta Berge

Der Duft von Kreta ist einmalig.
Das Appartement war groß und gemütlich. Ich mochte das Ehebett. Mein Rücken nicht.
Import von Duschvorhängen könnte sich für dieses Land lohnen. Ich fühle mich an Italien und Spanien erinnert. Überflutung ahoi.
Es ist verboten Papier in die Toilette zu werfen. (Palanka, ich fühle mit dir – China ist grausam!)
Die Orangen waren so unglaublich aromatisch und lecker. Die Tomaten enorm groß.
Ich werde die riesige ausländische Keksauswahl im örtlichen Supermarkt vermissen. Als ich die Kekspackung mit Brownies entdeckte – Himmel auf Erde.
Täglich einmal Bauchschmerzen. Ich vertrage kein Wasser aus Plastikflaschen. Aua.
Mein Trennkost verwöhnter Magen hatte oft manchmal zu kämpfen.
Zuckerdonuts sind der Himmel auf Erden. Too.
Salziges, warmes und klares Meerwasser und kilometerlange Strände sind ein gutes Doppelpack.
Sand in der Mittagssonne unter Fußsohlen ist schmerzhaft heiß. Daran wird sich nie was ändern.
Enten und Gänse können jeden Morgen furchtbar laut sein.
Mein Lieblingsgeräusch. Quack, quack, quack. Keine Ironie.
Kaltgepresstes kretisches Olivenöl steht nun in meinem Küchenschrank.
Eine Bodyboard-Karriere sei mir nicht gegönnt.
Salzwasser befreit die Atemwege.
Kleine Fische lassen sich nicht verscheuchen und beißen gern in kleine Mone-Zehen.
Es gibt traumhafte Strände (z.B. Falassarna). Karibisches Wasser, wenig Touristen.

Kreta Falassarna

kreta Falassarna Beach

Salzige Haut schmeckt wunderbar.
Haare sind ein Farbton heller.
Haut drei Töne dunkler.
Chicaaaas soweit das Auge reicht.
Nickerchen nach dem Frühstück, nach dem Mittagessen, nach dem Strandbad, … 14 Stunden Schlaf täglich.
Souvenirs gekauft.
StVO vergebens gesucht. Verkehr auf Kreta sorgte für mehrere Herzstillstände.

Kreta Allee

Die Insel lebt von Tourismus. Komplett.
32°C Grad im Schatten. Yay!
Tretboot fahren geht in die Beine.
Viel gelesen. Zusatzbeitrag folgt.
Beziehungstechnisch lief alles einwandfrei (keine Pärchen-Urlaubs-Trennung).
Im Sommer sind grün, blau und braun die Hauptfarben auf Kreta.
Ich mag Olivenbäume total gerne.

kreta_farbe

Zuhause ist es doch am schönsten.


Subscribe to comments Kommentar | Trackback |
Post Tags: , , , , ,

In der Zeitachse schmökern:


Kommentare ( 9 )

Welcome back!

Carsten sprach und siegte am 16.09.09 um 08:56 Reply to this comment

Ich finde das hochanständig von dir, diese Insel, die ja auf jeden Touristen angewiesen ist, mit deiner Anwesenheit zu beglücken.

Kaal sprach und siegte am 16.09.09 um 09:08 Reply to this comment

Welcome back, tolle Bilder.
Und das der erste Arbeitstag den ganzen Urlaub wieder zunichte macht kenne ich nur zu gut :-(

Spanksen sprach und siegte am 16.09.09 um 11:50 Reply to this comment

Nice to have you back!

Und eine noch langanhaltende Nachurlaubsentspannungsphase wünsche ich! :)

MC Winkel sprach und siegte am 16.09.09 um 13:45 Reply to this comment

Herrliche Bilder! Und das erste Bild sieht aus wie aus der Werbung. :-P
Ich würd’ ja auch sagen “Schön, dass du wieder da bist.” Allerdings könnte das aus bekanntem Grund ein Problem mit der Definition von “da” geben. Also lass’ ich’s.
Was ich eigentlich sagen wollte: Ja, das mit dem Klopapier ist schon blöd. Man muss den Mülleimer im Bad viel öfter leeren. Aber ich persönlich hab’ mich schnell daran gewöhnt.
Dass du kein Wasser aus Flaschen verträgst könnte hier allerdings zu einem echten Problem für dich werden. Hier darf man das Wasser aus der Leitung ja auch nicht trinken. Duschen und Zähneputzen ist erlaubt, mehr aber auch nicht.
Aber dafür finden wir zu gegebener Zeit dann auch noch eine Lösung.

diePalanka sprach und siegte am 16.09.09 um 14:30 Reply to this comment

“Verkehr auf Kreta sorgte für mehrere Herzstillstände.”

Soso ;)

MaWe4585 sprach und siegte am 16.09.09 um 14:50 Reply to this comment

@Carsten: Thank you!
@Kaal: Ich versuche immer mein Bestes zu geben. ;) Und es sind noch viele Länder auf mich angewiesen… ich brauche einen Sponsor!
@Spanksen: Ja, man betritt das Büro und zagg… als ob man nie weg gewesen wäre. Die Arbeit holt dich sofort ein. :)
@MC Winkel: Ich wünsche mir eher eine InUrlaubentspannungsphase…
@diePalanka: Ach, nehme ich halt paar Magentabletten mit, dann klappt das schon und/oder trinke halt viel Tee (abgekochtes Flaschenwasser rockt!). Ich freue mich schon… ^^
@MaWe4585: Straßenverkehr, der andere sorgt nur für Org… ähm… Ende der Durchsage. -_-

Mone sprach und siegte am 17.09.09 um 08:55 Reply to this comment

Schön dich wieder zu haben ;)

frozen sprach und siegte am 17.09.09 um 13:32 Reply to this comment

Willkommen zurück, hoffentlich hält die Bräune noch ein paar Tage, hier wird ja bald nicht mehr viel Sonne zu holen sein, also nochmal geniessen! ;)

Nodch sprach und siegte am 18.09.09 um 23:10 Reply to this comment

Meine Meinung dazu ist...